kalender neu 2

Tabellen neu 2

noefv

fbo

facebook neu

Besucher laufendes Monat 0

Besucher Gesamt 27215

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Alle relevanten Dokumente zum abrufen 
Protokoll Generalversammlung   
Bericht Rechnungsprüfung 
Bericht Ex Obmann  

Ein detaillierter Rechnungsbericht ist bei Bedarf beim neuen Vereinsvorstand einsehbar

Zu guter Letzt darf ich mich als jetzt Ex Obmann bei all meinen Vorstandsmitgliedern, allen Funktionären, allen Unterstützern des ASV, allen Spielern die die Knochen für den ASV „hingehalten“ haben, allen Vereinsmitgliedern, auch allen Helfern wie Zeugwart oder Sportzentrumreinigung und allen die mich/uns auf dem Weg in den letzten Jahren begleitet haben von ganzem Herzen verabschieden und bedanken. Mein Dankschön gilt auch der Gemeinderegierung und Gemeindeverwaltung bis 26.01.2020 für die unermüdliche Unterstützung in all der Zeit die ich den ASV führen durfte. Es war für mich ein fantastischer Lebensabschnitt.

Alles Gute auch auf eurem weiteren Lebensweg

Harry/Balu Zeller

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

ASV Vösendorf

Der Wahltag beim ASV Vösendorf

 

Gestern Mittwoch soll Erich Petross offiziell die Obmannschaft von Harald Zeller übernehmen. Wahl erfolgt via Zoom.

Historischer Tag beim ASV Vösendorf: Am heutigen Mittwoch soll der neue Vorstand rund um Erich Petross offiziell die Ämter übernehmen. „Dann werden wir auch sagen können, wie es mit etwaigen Trainings ausschaut. Das interessiert vor allem im Nachwuchs schon sehr viele“, gibt der designierte Vereinschef Petross preis, welche Frage ihm die Vereinsmitglieder zuletzt am öftesten stellten.

Die Generalversammlung findet um 17 Uhr im Schloss Vösendorf statt – unter strengen Coronamaßnahmen, weshalb nur die Mitglieder des scheidenden und des designierten Vorstands vor Ort sind. Die ASV-Mitglieder können via Zoom dabei sein und schriftlich ihre Stimme abgeben. Am Wahlzettel stehen neben Petross Michael Steiner (Obmann-Stv.), Marcel Weigl (Kassier), Barbara Briegel (Kassier-Stv.), Gerald Schefcik (Schriftführer) und Wolfgang Sove (Schriftführer-Stv.).

Für Alt-Obmann Harald Zeller heißt es hingegen Abschied nehmen. Nach rund 22 Jahren im ASV-Vorstand und neun Jahren als Obmann. Dass aktuell kein Meisterschaftsbetrieb herrscht, macht den Abschied für ihn leichter. „Wir hätten eigentlich am 23. Mai gespielt. Das wäre mein letztes Spiel. Dort wären wahrscheinlich sehr viele Leute gewesen. Das hätte mich natürlich schon auch sehr bewegt. Das muss ich zugeben.“

Nach der Wahl kommt auf den neuen Vorstand einiges an Arbeit zu, auch wenn im Hintergrund schon die ein oder andere Weiche gestellt wurde, wie Petross versichert: „Dennoch konnten wir in den letzten Tagen noch keine sportlich und organisatorischen Entscheidungen treffen.“

Neben der Aufnahme des Trainingsbetriebs gehört geklärt, welche Nachwuchsmannschaften es im kommenden Jahr gibt und ob alle Jugend-Coaches an Bord bleiben. Im Erwachsenen-Bereich verhandelt Christian Zerzan, als designierter Sportchef, nach dem Fürst-Abgang mit potenziellen Kampfmannschaftstrainern und danach steht natürlich noch die Kaderplanung an.
Quelle: meinfussball.at

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

ASV Vösendorf

Suche auf Hochtouren, aber im Hintergrund

Vösendorfs Sportchef in spe Christian Zerzan verhandelt mit potenziellen neuen Trainern, einen Abschluss wird es aber erst nächste Woche geben. 
ie Situation ist freilich schwierig: Erst bei der Generalversammlung am 27. Mai wird der neue Vösendorfer Vorstand gewählt. Dann möchte die Vösendorfer Vorstandscrew rund um Erich Petross die Aufgabe so richtig aufnehmen. Bis nächsten Mittwoch heißt es sich also noch gedulden, auch was die Trainerfrage beim ASV betrifft. Bis zur offiziellen Wahl des Vorstands wird der designierte Sportchef Christian Zerzan keinen Abschluss tätigen. Im Hintergrund laufen derweil aber freilich schon Gespräche mit Kandidaten. "Wir haben ein Portfolio erstellt", erzählt Zerzan, für den drei, vier Personen in der engeren Auswahl stehen.

Trainer muss entwickeln können

Welche Eigenschaften der neue Übungsleiter mitbringen muss? "Es wird ein Trainer sein, der schon bewiesen hat, dass er junge Spieler entwickeln kann. Einer, der bisher nur mit G'standenen gearbeitet hat, fällt weg", nennt Zerzan seinen Anspruch. Es sei sowohl möglich, dass es jemand wird, der sich seine Sporen im Nachwuchs und Akademie verdient hat, als auch jemand, der bereits in der 2. Landesliga aufwärts gearbeitet hat. "Es muss halt einer sein, der die Entwicklung mittragt, auch im engsten Kontakt mit dem U16-Trainer steht", haben sich Zerzan und Co ja vor allem die Förderung des eigenen Nachwuchses auf die Fahnen geschrieben.

Kaderplanung nach der Wahl

Klar ist: Auf Zerzan und seinen neuen Trainer kommen nach der Generalversammlung intensive Tage zu, während andere Vereine mit Kaderplanungen schon weit fortgeschritten sind, sind sie in Vösendorf erst am Anlaufen. Bevor man sich diesen Dingen widmen kann, braucht es die offizielle Bestellung im Rahmen der Generalversammlung am Mittwoch (17 Uhr, Schloss Vösendorf). Aufgrund der aktuellen Corona-Bestimmungen können Mitglieder nur mittels Livestream teilnehmen. Die Stimmabgabe erfolgt schriftlich. Fristgerecht, eine Woche vor der Generalversammlung, wurde auf der Homepage des ASV auch die Wahlliste veröffentlicht.

Obmann Erich Petross: "Mein Hauptaugenmerk beim ASV liegt auf der weiteren Forcierung des eigenen Nachwuchses, sowie dem Bereich Kommunikation und Events."

Obmann-Stv. Michael Steiner: "Ich möchte beim ASV das Bindeglied zu unseren Sektionen Westside und Senioren, sowie zur Marktgemeinde Vösendorf sein."

Kassier Marcel Weigl: "Mein Hauptaugenmerk beim ASV gilt der vollkommen Transparenz und Stärkung des Nachwuchsbetriebs."

Kassier-Stv. Barbara Briegl: "Ich bin dem ASV seit mittlerweile 1995 verbunden und möchte meine jahrelange Erfahrung, die ich in verschiedensten Positionen im Fußball im In- und Ausland erwerben konnte, einbringen."

Schriftführer Gerald Schefcik: "Ich werde dazu beitragen, den Fußballsport, sowie die soziale, pädagogische und sportliche Ausbildung ins Zentrum der Vereinstätigkeit zu setzen."

Schriftführer-Stv. Wolfgang Sova: "Mein Anliegen ist es Kinder vom Kindergartenalter weg zum Fußball zu bringen und in einem positiven Umfeld soziale Verantwortung zu übernehme."

Rechnungsprüfer: Dominik Kofranek, Biljana Müller, Alfred Strohmayer.

weitere Infos zur Generalversammlung auf asv-voesndorf.at.
Quelle:meinfussball.at

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Publiziert von Malcolm Zottl am 20. Mai 2020

Der ASV Vösendorf wird heute 100 Jahre alt. Das Jubiläum geht fast unter. In genau einer Woche wird Obmann Harald Zeller bei der Generalversammlung abgelöst.

Happy Birthday ASV Vösendorf: exakt heute vor 100 Jahren, am 20. Mai 1920, wurde der Verein als ASV Hennersdorf gegründet. Das runde Jubiläum findet in historischen Zeiten statt. Einerseits verhindert die Corona-Pandemie eine große Geburtstagsfeier. Andererseits steht genau in der einer Woche ja die Generalversammlung an. Dort wird das Team rund um Langzeit-Obmann Harald Zeller an die Mannschaft rund um Erich Petross übergeben. Ob sich der scheidende Vereinschef schon Gedanken gemacht hat, wie die Woche vor dem endgültigen Abschied wird? "Natürlich habe ich schon drüber nachgedacht, aber ich muss sagen ich habe emotional schon damit abgeschlossen", gewährt Zeller Einblick in seine Gefühlswelt, seit 1998 war er mit einer kurzen Unterbrechung im ASV-Vorstand, seit 2011 war er Obmann.

Zeller tut der Abschied weh

Dass aktuell kein Meisterschaftsbetrieb herrscht, macht den Abschied für Zeller leichter. "Wir würden ja eigentlich am 23. Mai spielen. Das wäre mein letztes Spiel. Dort wären wahrscheinlich sehr viele Leute gewesen, die das bewegt. Das hätte mich dann natürlich schon auch sehr bewegen - das muss ich zugeben", skizziert Zeller, der in seiner Rolle als Hauptgruppenobmann weiter als Verbandsfunktionär tätig bleibt. Derzeit vergeht kein Tag, an dem Zeller nicht Nachrichten zu seinem Abschied bekommt - von (Nachwuchs-)Kickern und Spielereltern. "Sicher tut der Abschied weh", fällt Zeller der Schlussstrich nach über zwei Jahrzehnten im Verein nicht leicht. Seinen Nachfolgern sichert er zum wiederholten Mal aber volle Unterstützung zu: "Wenn sie mit Fragen an mich herantreten, werde ich ihnen zu hundert Prozent weiterhelfen."

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Publiziert von Dominik Schneidhofer am 20. Mai 2020

Von Landesligist Kottingbrunn holte sich Brunn Matthias Nemetz. Der freut sich vor allem auf Patrick Baumeister.

In der Vorwoche wurde der Abgang von Matthias Nemetz in Kottingbrunn bekannt, nun ist auch sein neuer Verein fix – er wechselt zu Brunn. „Vom Sportlichen brauchen wir nicht reden, da wird er uns definitiv weiterhelfen“, kennt Brunn-Coach Robert Schiener die Stärken des Neuzugangs. Zudem ist Nemetz auch variabel einsetzbar, das sei ein weiterer Pluspunkt.

Für Nemetz war auch Brunn-Kicker Patrick Baumeister ein Mitgrund für den Wechsel. „Das war natürlich ein Faktor“, lacht Nemetz, den mit „Baumi“ eine große Freundschaft verbindet. Dadurch, dass er in Mödling wohnt, spricht aber auch die Nähe für Brunn. „Ich kann von meinem Fenster bis zum Platz rüberschauen.“

In Kottingbrunn hätte sich der Mittelfeldmann gerne mit dem Meistertitel verabschiedet. Das war aufgrund des Coronavirus aber nicht möglich. „In Brunn kenne ich die ganze Mannschaft, war oft zuschauen. Zudem ist alles sehr familiär. In Kottingbrunn war es auch leiwand, aber ich wollte einfach etwas Neues sehen“, nennt Nemetz die weiteren Vorzüge seines neuen Vereins. Mit seiner Qualität will „Nemi“ auch helfen, dass Brunn in der nächsten Saison nicht mehr im Tabellenkeller der 2. Landesliga anzutreffen ist. Als Heilsbringer sehe er sich aber keinesfalls. „Die Mannschaft hat Qualität, aus meiner Sicht war das einfach ein klassischer Unlauf“, ist Nemetz davon überzeugt, dass Brunn sich wieder nach oben orientieren wird.

Generell schätzt er die Qualität in der 2. Landesliga hoch ein. „Die Teams, die in die 1. Landesliga aufgestiegen sind, hatten jetzt nicht immer so große Probleme, das spricht schon für die Liga“, weiß Nemetz.

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

In zwei Gruppen hat Achau-Coach Alexander Jank vor ab Mitte Mai zu trainieren.

Sportminister Werner Kogler stellte in Aussicht, dass die Fußballteams ab 15. Mai unter besonderen Voraussetzungen wieder zurück auf den grünen Rasen dürfen. Die wohl größte Einscheidung? Der Abstand zwischen den Spielern muss eingehalten werden. "Wir werden davon Gebrauch machen, einige Burschen sind schon richtig heiß wieder am Platz sein zu dürfen, auch unter den besonderen Vorkehrungen", merkt Jank an. Wie oft Trainings pro Woche angeboten werden kann Jank noch nicht sagen. Höchstwahrscheinlich wird das aber in zwei Gruppen passieren. "Jede Gruppe trainiert 45 Minuten nacheinander", klärt Jank auf. An möglichen Übungen mangelt es ihm trotz Abstand aber nicht. "Passübungen, Schüsse aufs Tor. Es gibt genug Spiele mit Ball wie Fußballtennis oder andere Dinge, da wird mir genug einfallen", verspricht Jank.
Quelle: meinfussball.at

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Martin Hareter leitet ab Sommer die Geschicke Wienerwalds. Der bisherige Trainer Andreas Fischer wird sportlicher Leiter.

"Ich hätte nicht geglaubt, dass ich noch einmal ein Training leite", lachte Wienerwald-Coach Andreas Fischer. Denn ab 15. Mai ist es laut Sportminister Werner Kogler ja wieder möglich unter dem Einhalten des Abstandes Trainings zu absolvieren. Wieso Fischer nicht daran gedacht hätte? Ab Sommer wird er auf der Trainerbank von Martin Hareter beerbt – und wird ab dann als sportlicher Leuter fungieren. Hareter war zuletzt Trainer der Traiskirchen U16, wo auch sein Sohn spielt. "Ich kenne den Fischer Andi noch aus Jugendzeiten. Er hat mich kontaktiert und am Ende hat alles gepasst", erklärt Hareter, wie er zum Wienerwald-Posten kam. 

Hareter freut sich auf junge Truppe

Die 1. Klasse Ost und der Mödlinger Bezirk ist für Hareter aber Neuland. Zuletzt coachte er vor zwei Jahren Casino Baden, zuvor war er in Trumau. "Bei dem ein oder anderen Training bis zum Sommer werde ich sicher vorbeischauen um mir ein Bild zu machen", hält Hareter fest. Als großes Problem sieht Hareter es aber nicht, dass er wenig über die Klasse weiß. "Die Liga ist interessant, weil generell alles sehr knapp beieinander ist. Der Andi kann mir da aber sicher helfen. Prinzipiell ist es eine sehr junge Truppe, darauf freue ich mich bei der Aufgabe am meisten", so Hareter.

Top-Fünf als Ziel

Der Meisterschaftsstart steht aktuell in den Sternen, dennoch hält Hareter den Zeitpunkt für ideal. "Es ist super, dass der Verein schon jetzt auf mich zugekommen ist weil ich jetzt genug Zeit habe um mich vorzubereiten", kann er von dem Aspekt her der Coronapause einiges abgewinnen. Den nunmehr annullierten vierten Platz der Hinrunde will Hareter dann auch in der neuen Spielzeit bestätigen. "Wir wollen unter die Top-Fünf kommen, das Potenzial ist da, die Kaderplanung ist zu 90 Prozent fertig", gibt Hareter Einblicke. 
Quelle: meinfussball.at

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
  

ASK Ebreichsdorf, ASV Unterwaltersdorf

Fusion fast perfekt

Ebreichsdorf und Unterwaltersdorf fusionieren, der 2. Klasse-Verein existiert damit am Papier quasi nicht mehr. Nach dem Regionalliga-Rückzug wird es in Ebreichsdorf nicht ruhiger – der nunmehrige Gebietsligist fusioniert mit 2. Klasse-Club Unterwaltersdorf. „Es ist zu 99 Prozent vom Verband genehmigt“, erklärt Ebreichsdorf-Sektionsleiter Wolfgang Heidenreich, „es fehlen nur mehr die Beschlüsse der Generalversammlung, die aktuell nicht stattfinden können.“

Was das bedeutet? Unterwaltersdorf gibt es quasi nicht mehr, ein Teil des Vorstandes soll im Ebreichsdorfer Vorstand mitwirken. „Es wird ein Zusammenschluss von zwei Vereinen. Wie wir dann am Ende des Tages heißen schauen wir noch“, offenbart Heidenreich. Von der Ebreichsdorfer Vereinsstruktur ändert sich damit nach dem Regionalliga-Rückzug theoretisch nicht allzu viel, gilt es doch weiter für zwei Teams zu sorgen.

Nachwuchszentrum in Unterwaltersdorf

Neben der Gebietsligamannschaft und der dazugehörigen U23 wird es damit auch ein Team in der 2. Klasse Ost/Mitte geben – dort allerdings ohne U23. Gespielt soll jeweils in Ebreichsdorf werden, in Unterwaltersdorf könnte eine Art Nachwuchszentrum entstehen. Der Schritt überrascht keineswegs. Schon in der Vergangenheit agierte Unterwaltersdorf quasi wie ein 1c-Team, das mit jungen Ebreichsdorfer Nachwuchsspielern gespickt war. Trainiert von Georgi Valtchev, der von Ebreichsdorf kam und die Pionierarbeit leistete. Eine Arbeit, die nun jemand anderer fortführen wird: Valtchev geht mit Sommer. „Die Hauptaufgabe war die Kooperation der beiden Vereine zu unterstützen und junge Spieler zum Erwachsenenfußball heranzuführen. Das habe ich nach bestem Wissen und Gewissen versucht zu erfüllen“, erklärte der scheidende Valtchev.

Fixiert wurde auch etwas anderes: Das Ansuchen von Ebreichsdorf den Platz der 1b in der Gebietsliga einzunehmen wurde vom Verband abgesegnet.
Quelle: meinfussball.at

 
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Werte Jugendleiter !  Werte Vortstandskollegen !

Zuerst einmal hoffe ich das alle Gesund sind und die letzten Wochen gut überstanden haben.

Zum Thema Trainings für den Nachwuchs ab 15. Mai:

Wie sicher die meisten von euch schon wissen darf ab 15. Mai wieder in Kleingruppen trainiert werden.
Jetzt liegt es an uns (euch)die Kinder und Jugendlichen wieder für unseren Sport zu begeistern.

Wie genau das Training abzuhalten ist und was eine Kleingruppe ist wird noch bekanntgegeben.

Zur Zeit gibt es Zahlreiche Empfehlungen und Ideen. Auch Wolfgang Brillmann hat sich in seiner Funktion als Vorstandsmitglied und Jugendleiter schon seine (sehr guten) Gedanken gemacht und auch zu Papier gebracht. Sehr viel davon wird auch sicher so verlangt werden.

Jedoch gibt es immer noch verschiedenste Unklarheiten, betreffend der Größe einer Kleingruppe, Fahrgemeinschaften, Eltern, Kantine usw.

Nachdem der ÖFB bzw. Nöfv sich an die Vorgaben der Bundesregierung zu halten hat, wird bis Freitag den 15.05. ein Leitfaden mit genauen Richtlinien und Trainingsbeispielen herausgegeben.

Darum meine bitte an euch alle: Da wir nicht genau wissen wann wir diesen übermittelt bekommen, beginnt bitte  mit dem Training erst ab Montag 18.05. Dies gibt euch allen die Möglichkeit, euer Training im Rahmen aller Vorschriften zu gestalten.

Termine Neu !!!!!!  (mit Vorbehalt)

 Nennschluss Mannschaftsnennungen: 24.07.2020 (inkl. NSG) Landesverbandsübergreifende bis Ende Juni.
Nachwuchslandesliga Einteilungssitzung 29.07.2020  die ersten drei des U13 OPO Herbstdurchgang 2019 für die NWLL U14 Herbst 2020

Zur Info! 
Die ausgesetzte Spielzeit(Covid!9) zählt nicht zur „Stehzeit „ für etwaige Spielerfreigaben.
Genau so verhält es sich auch für Spielsperren!

In der Hoffnung euch ein wenig weiter geholfen zu haben

Bleibts Gesund

JHGO B.BAUER

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

zum O-Bericht unter mein Fussball. at   

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

  zum weiterlesen  

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Knalleffekt in Ebreichsdorf:
Der Vorjahresmeister wird in der kommenden Spielzeit auf eine Teilnahme in der Regionalliga verzichten.

Fußballwunder und Ebreichsdorf gingen in der letzten Dekade Hand in Hand. Gleich vier Meistertitel wurden gefeiert. Von der Gebietsliga ging es bis in die Regionalliga, wo in der Vorsaison mit dem Titelgewinn der bisher größte Vereinserfolg zu verbuchen war. Nicht nur sportlich sondern auch wirtschaftlichen war Ebreichsdorf im Amateurfußball ein Aushängeschild. Unvergessen die Cupspiele gegen den WAC, Altach und die zwei Spiele gegen die Wiener Austria. Der David wurde zum Goliath. Und wird nun wohl wieder zum David. Denn in absehbarer Zeit werden solche Erfolge in Ebreichsdorf nicht mehr möglich sein. Am Donnerstagabend platzte mit einem geleakten Schreiben von Ebreichsdorf-Obmann Erich Hietz die Bombe: Ebreichsdorf zieht sich aus der Regionalliga zurück.

"Stellen unseren Platz zur Verfügung"

"Wir werden ab der Saison 2020/21 auf eine Teilnahme in der RLO verzichten und unseren Platz ohne weitere Bedingungen zur Verfügung stellen", schreibt Hietz darin. Der gesamte Vorstand stehe hinter dieser Entscheidung, alle bleiben auch in ihren Positionen tätig. Schon seit Wochen machten die Vereinsverantwortlichen deutlich, dass in der kommenden Saison eine verjüngte Mannschaft an den Start gehen würde. Meistertrainer Zejlko Ristic verkündete nach dem ersten Rückrundenspiel gegen Wiener Linien seinen Rücktritt per Saisonende. Mit Rohrbachs Dalibor Kovacevic und Ex-Ebreichsdorf 1b-Coach und aktuellem Breitenau-Trainer Skinny Maucha waren zwei potenzielle Nachfolger in Vorgesprächen. Nichts deutete jedoch auf einen derart radikalen Schnitt hin. 

Jugendarbeit soll forciert werden

"Die Geschichte des ASK in den letzten zehn Jahnren schreibt sich wie ein kitschiges Märchen. Ein Erfolg jagte den Nächsten", machte Hietz auf die zahlreichen Titel aufmerksam, "den mit Abstand größten Erfolg feierten wir aber sicher im letzten Jahr mit dem Meistertitel in der Regionalliga Ost. Ein Aufstieg in die 2. Liga war nicht möglich, da es mit der vorhandenen Infrastruktur nicht möglich ist. Unter diesem ständigen Druck die gewohnten Erfolge immer wieder zu wiederholen bzw. noch erfolgreicher zu werden sind auch einige Dinge auf der Strecke geblieben". erklärte Hietz weiter. Durch den Coronavirus sei Zeit gewesen sich über die weitere Zukunft Gedanken zu machen. Vor allem die Weiterführung der Jugendarbeit ist ein großes Ziel. Und wohl auch ein Grund für den Rückschritt. Denn Regionalliga-Spieler selbst zu formen ist fast unmöglich. Die besten Nachwuchskicker zieht es in eine Akademie. Nicht von ungefähr hat ein Großteil der Ostliga-Kicker Akademie-Vergangenheit.

Das höchste Ziel erreicht – was dann?

Ein weiteres Problem in Ebreichsdorf: Das höchste der Gefühle wurde erreicht. Denn im Amateurfußball hat Ebreichsdorf quasi alles abgeräumt, was möglich ist. Die Anfeindungen gegenüber dem Verein waren zudem groß. Dass in der Regionalliga um den Titel mitgespielt wurde – und dann auch geholt wurde – aber gleichzeitig ein Aufstieg in die 2. Liga nicht gewünscht war zog bei Außenstehenden den Unmut auf sich. Auch wenn der Grat zum Profifußball schmal war – wie die Wechsel von Christoph Monschein und Sebastian Bauer zur Admira beweisen – wäre es aus finanzieller Sicht eine Herausforderung gewesen. Austria Lustenau, Ried, GAK – alles klingende Namen des österreichischen Fußballs. Doch aus sportlicher Sicht nicht klingend genug. Aus dem familiär geführten Amateurclub hätte ein Profi-Verein werden müssen. Noch dazu hätten Millionen in die Sportanlage investiert werden müssen um den Bundesliga-Anforderungen zu entsprechen.

Zurück zum Start des Erfolgslaufs

Die Coronakrise war zwar nicht ursächlich für die Entscheidung verantwortlich, jedoch ein Mitgrund. "Natürlich haben wir auch die ungewisse wirtschaftliche Entwicklung aufgrund der Corona-Situation un unsere Überlegungen mit einbauen müssen. Wir sind und waren immer schon ein wirtschaftlich gesunder Verein und wollen das auch in Zukunft bleiben. Einige unserer Sponsoren mussten ihre Arbeiter und Angestellte in Kurzarbeit schicken oder sogar kündigen", führt Hietz aus. Wo 2011 mit dem Titelgewinn in der Gebietsliga der Ebreichsdorfer Erfolgslauf seinen Anfang nahm, wird sich in der kommenden Saison der Kreis schließen. Gebietsliga statt Regionalliga wird es ab der neuen Spielzeit heißen. Der Platz des 1b-Teams wird eingenommen. "In den nächsten Tagen werden wir den neuen Trainerstab für die Gebietsliga verpflichten und eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen, damit wir euah auch zukünftig attraktive Spiele auf einem vernünftigen Niveau zeigen können", so Hietz. Der Fokus liegt dann aber darauf so viele Eigenbauspieler aus der eigenen Jugend wie möglich einsetzen zu können.

Das gesamte Schreiben von Ebreichsdorf-Obmann Erich Hietz

Liebe Familie und Freunde des ASK Ebreichsdorf!

Die Geschichte des ASK der letzten zehn Jahre schreibt sich wie ein kitschiges Märchen. Ein Erfolg jagte den nächsten, Meister in der Gebietsliga, im dritten Jahr Meister in der zweiten Landesliga und im darauffolgenden Jahr sofort wieder Meister in der ersten Landesliga und Aufstieg in die Regionalliga. In der Regionalliga angekommen konnte unsere Mannschaft nicht nur mitspielen, sondern zeigte auch hier einen sehr attraktiven offensiven Fußball. Die Höhepunkte in den letzten Jahren waren sicher die Cupspiele gegen WAC, Sturm Graz, Altach und zweimal gegen die Wiener Austria. Natürlich muss ich auch noch das Spiel gegen Salzburg in die Erfolgsgeschichte aufnehmen. Den mit Abstand größten Erfolg feierten wir aber sicher im letzten Jahr mit dem Meistertitel in der Regionalliga Ost. Ein Aufstieg in die 2.Liga war nicht möglich, da es mit der vorhandenen Infrastruktur nicht möglich ist. Unter diesem ständigen Druck die einbauen müssen. Wir sind und waren immer schon ein wirtschaftlich gesunder Verein und wollen das auch in Zukunft bleiben. Einige unserer Sponsoren mussten Ihre Arbeiter und Angestellte in Kurzarbeit schicken oder sogar kündigen. Keiner kann genau sagen wie sich das weiter entwickeln wird.

gewohnten Erfolge immer wieder zu wiederholen bzw. noch erfolgreicher zu werden sind auch einige Dinge auf der Strecke geblieben. Durch das Coronavirus (COVID-19) und den damit verbundenen  , hatten wir Zeit die Situation genauer zu betrachten und uns zu überlegen wo wir den ASK Ebreichsdorf in den nächsten Jahren sehen wollen. Was ich hier besonders herausstreichen möchte ist die Weiterführung einer qualitativen sehr hochwertigen Jugendarbeit, und unseren Jugendspielern auch anschließend die Möglichkeit geben zu können in einer unseren Kampfmannschaften zu spielen.Natürlich haben wir auch die ungewisse wirtschaftliche Entwicklung aufgrund der Corona-Situation, in unsere Überlegungen mit Es gibt aus heutiger Sicht bis Ende August kein Training und bis es wieder einen regulären Spielbetrieb für alle Ligen gibt kann uns in den nächsten Wochen sicher auch niemand sagen. Daher haben wir folgende Entscheidungen getroffen.

Wir werden ab der Saison 2020/21 auf eine Teilnahme in der RLO verzichten, und unsern Platz ohne weitere Bedingungen zur Verfügung stellen. Der gesamte Vorstand steht hinter dieser Entscheidung und es werden alle in Ihren Positionen weiter für den ASK tätig sein. In den nächsten Tagen werden wir den neuen Trainerstab für die Gebietsliga verpflichten und eine schlagkräftige Mannschaft zusammenstellen damit wir euch auch zukünftig attraktive Spiele auf einem vernünftigen Niveau zeigen können. Immer aus der Sicht, so viele Eigenbauspieler wie möglich aus der eigenen Jugend einsetzen zu können. Es kann sich jeder von Euch sicher sein, dass uns diese Entscheidung nicht leichtgefallen ist, sind aber nach langen Diskussionen und abwägen aller möglichen Alternativen überzeugt, wie schon in den vergangenen Jahren wieder eine richtige Entscheidung getroffen zu haben.

In diesem Sinne hoffen wir auch weiterhin auf eure Unterstützung und freuen uns schon Euch im Sportzentrum wieder begrüßen zu dürfen.

Erich Hietz
Obmann ASK Ebreichsdorf

 Publiziert von Dominik Schneidhofer am 24. Apr. 2020
 
 
Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
Vösendorf-Vorstand tritt zurück

2. Landesliga Ost    Vösendorf-Vorstand tritt zurück 
zum lesen                                             Quelle: meinfussball.at

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Sehr geehrte Damen und Herren, werte Veriensmitglieder! 

Der Fussballverein ASV Vösendorf besteht seit nunmehr 100 Jahren. Gegründet als SC Hennersdorf und von 1976 bis Anfang der 1990er Jahre als ASV AUSTRIA VÖSENDORF geführt, war und ist der Verein nicht nur im Bezirk bekannt.

Der ASV Vösendorf steht klar an der Spitze der 25 Jahres-Tabelle der 2.Landerliga Ost. Auch unsere Nachwuchsarbeit ist weit über die Bezirksgrenzen bekannt. Vor allem in den letzten Jahren freute sich der Verein über einen immer größeren Zulauf an Kindern und Jugendlichen, sodass derzeit mehr als 200 Fussballerinnen und Fussballer im Nachwuchsbereich betreut werden dürfen.

Auf Grund der politischen Veränderung in der Gemeinde und der Vorgaben des neuen Bürgermeisters ist es aus Sicht des derzeitigen Vereinsvorstandes nicht mehr möglich, diesen guten und erfolgreichen Weg  der Jugendausbildung fortzuführen. Auch im Erwachsenenbereich wird sich einiges tun. Denn nach Aussagen des Bürgermeisters ist ihm der sportliche Weg nicht wichtig. Es ist ihm egal, ob die Kampfmannschaft inder Landesliga oder in der letzten Klasse spielt. Diese Einstellung wiederspricht der Idee des Fussballsports. Denn wozu sollte es verschiedene Leistungsklassen geben, wenn die Vereinen nicht versuchen Meister zu werden und in die nächste Spielklasse aufzusteigen?

In einem persönlichen Gespräch mit dem Vereinsvorstand wurden dem ASV Vösendorf mit sofortiger Wirkung massive Subventionskürzungen seitens der Gemeinde mitgeteilt. Der Vorstand hat daraufhin seinen Rücktritt erklärt, da mit den nunmehr zur Verfügung stehenden  Mitteln kein sinnvoller Vereinsbetrieb aufrechterhalten werden kann. Im ASV Vösendorf waren immer schon verschiedene politische Vertreter tätig. Die Parteipolitik wurde aber nie in den Verein getragen. Es wurde immer über die Parteigrenzen hinweg versucht dem jeweiligen Parteivorstand die notwendige Infrastruktur zu bieten um ein sporlich erfolgreiches Miteinander zu ermöglichen. Wie finden es schade, dass sich dies ab jetzt wohl ändern wird, und wünschen demneu zu wählenden Vorstand viel Erfolg, damit unsere Kinder und Jugendlichen auch weiterhin einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen können.

Abschließend bedanken wir uns bei Obmann Harald Zeller und seinem Team für die vergangenen Jahre der guten Zusammenarbeit und verbleiben
mit sportlichen Gruß
gfGR Alfred Strohmayer MSc, MBA                           gfGR Gerhard Smolik
Vorstandsmitglied ASV                                               Sportreferent 
Franktionsvorsitzender SPÖ                                       (aktuell kein Nachfolger bestimmt)

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

                                                                                                                                       Vösendorf Sportzentrum, 20.April 2020

EINE NEUE ZEITRECHNUNG WIRD BEGINNEN

Bei der letzten Generalversammung des ASV Vösendorf hat der damals, Dezember 2018, wiedergewählteVereinsvorstand bekanntgegeben noch für eine Funktionsperiode, 2 Jahre, zur Verfügung zu stehen. Schon damals wurde in Aussicht gestellt diese Periode freiwillig mit 30.06.2020 zu beenden und an ein Nachfolgefunktionärsteam zu übergeben. Als Gründe für die geplante Übergabe 2020 wurden dasfortgeschrittene Alter mancher in der Führungsriege des ASV sowie eine immer weiter fortschreitende „Amtsmüdigkeit“ angegeben. Damals wäre der Wunsch der soeben Gewählten gewesen ab Frühjahr 2020 Hand in Hand mit den „Neuen“ zu agieren, um einen reibungslosen Übergang für die Saison 2020/2021 zugewährleisten. Ein Aufruf während der Generalversammlung 2018, des damaligen Zuständigen der Marktgemeinde Vösendorf für Sport + Vereine, gfGR Gerhard Smolik, an die Anwesenden, es gab schon damals Interessierte den ASV Vösendorf neu auszurichten, ist bis heute leider nahezu ohne Reaktion geblieben.

Ein neuer Vereinsvorstand ist bis dato noch nicht gefunden, vermeintliche Interessenten gibt es, ohne jedoch allerdings konkret über eine Übergabe zu kommunizieren. Außer losen Anfragen bis jetzt nichts Konkretes.Dazu gekommen ist in der Zwischenzeit die Amtsübernahme eines neuen Bürgermeisters in Vösendorf, Anfang März 2020. Ein unmittelbar an die Amtsübernahme, genau am 12.03.20, durch den ASV erbetener Gesprächstermin wurde mit 24.03.20 festgesetzt musste aber Coronabedingt einen Tag später wieder abgesagt werden. Schlussendlich wurde ein neuer Termin am 15.04.20 bestätigt und hat ordnungsgemäß, in gutem gegenseitigem Einvernehmen, stattgefunden. Jedoch hat sich bei diesem Gespräch herausgestellt, dass die Prioritäten seitens ASV Vorstand und Bürgermeister Hannes Koza von elementar unterschiedlichen Zugängen geprägt sind. Hannes Koza verfolgt gegenüber dem bisherigen Gemeindevorstand eine komplett andere Linie, welche vom derzeitigen Vereinsvorstand nicht gewünscht, nicht zu akzeptieren, jedoch anzuerkennen ist.

Der ASV Vösendorf Vorstand hat sich daher entschlossen seinen Rücktritt per 30.04.2020 zu erklären. Mit diesem Schritt möchten die Verantwortlichen frei Bahn für einen neuen Vereinsvorstand machen, und diesem somit die Möglichkeit geben sofort in die Planungen für die Saison 2020/2021 einzutreten bzw diese schon selbstständigeinzuleiten.

Eine andere Terminplanung seitens des jetzt noch agierenden Vorstandes wäre aus deren Sicht grob fahrlässig, da von diesem eine nachhaltige Saisonplanung, mit dem Wissen einer „Abdankung“ während einer laufenden Saison (Saisonbeginn 01.07.2020) mehr als unseriös wäre. Es können, in ehrenamtlicher, freiwilliger Funktion keine Planungen für eine neue Saison von einem Personenkreis durchgeführt werden, welche

schlussendlich von einem anderen Personenkreis fortgeführt und verantwortet werden müssen. Eine solche Vorgehensweise wäre verwerflich und kann in solch einem Verein wie es der ASV Vösendorf ist nur zu mittel- bis langfristigen Irritationen führen.

Lt. Vereinsgesetz ist der momentane Vereinsvorstand verpflichtet die Vereinsgeschäfte bis zur Wahl eines neuen Vereinsvorstandes nach bestem Wissen und Gewissen, wie bisher auch, weiterzuführen.

Selbstverständlich werden die derzeitig Verantwortlichen diese Verantwortung gerne wahrnehmen und den ASV bis zu einer zum nächstmöglichen Termin anzusetzenden ordentlichen Generalversammlung weiterführen.

Der Termin für diese wird statutengemäß, 2 (zwei) Wochen vor dieser, rechtzeitig an alle Vereinsmitglieder, welche ihren Mitgliedsbeitrag für 2019/2020 fristgemäß einbezahlt haben, bekanntgegeben.

Für den ASV Vösendorf Vereinsvorstand

Harald Zeller eh, Vereinsobmann

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv


Aufgang Nord

Nebenraum-Kantine

Kantine 

Kantine

"Stehplatz"

Stehplatz vor der Kantine

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Meisterschaftsabbruch

Gartner spricht über Abbruch im Unterhaus

Niederösterreichs Fußballverbandspräsident Johann Gartner traf mit seinen Kollegen im ÖFB-Präsidium die Entscheidung über den Abbruch des Spielbetriebs. 
Das Präsidium des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) hat in seiner am Mittwoch per Video-Konferenz geführten Sitzung entschieden, die derzeit ausgesetzten Bewerbe im Bereich der Landesverbände abzubrechen. "Eine ordnungsgemäße Durchführung ist aufgrund der behördlichen Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie nicht möglich", hieß es in der ÖFB-Aussendung am Mittwochabend. Der Ziersdorfer Johann Gartner hat Niederösterreich im ÖFB-Präsidium vertreten.

Auf ungewöhnlichem Wege...

"Die Präsidiumssitzung über die Videoplattform Zoom abzuwickeln, war nicht einfach. Ein bisschen ungewohnt, aber nun mal sehr wichtig", schildert Gartner. Mit dem Rechtsgutachten von Universitätsprofessor Martin Karollus habe man eine "sehr kompetente Entscheidungsgrundlage" zur Verfügung gehabt. Der Jurist von der Johannes-Kepler-Universität hatte die rechtlichen Möglichkeiten im Vorfeld der Sitzung aufbereitet.

... zur erwarteten Entscheidung

Gartner zeichnete gemeinsam mit dem Wiener Robert Sedlaczek, BFV-Boss Gerhard Milletich und Sepp Geisler vom Tiroler Verband für die Sitzungsvorbereitung verantwortlich. "Durch das Gutachten, durch die Abklärungen schon im Vorfeld hatten wir eine gute Basis. Professor Karollus hat uns das Gutachten noch einmal erläutert." Dann kam's zur Abstimmung, alle acht Beschlüsse seien einstimmig gefasst worden, gibt Gartner Einblicke.

Die Amateurligen (wie auch die Bewerbe im Frauenfußball inklusive Bundesliga) werden abgebrochen, es gibt weder Meister (Aufsteiger) noch Absteiger. Offen ist das "Handling" der Cupstartplätze - die Vergabe obliegt den Landesverbänden. Für den Admiral NÖ-Meistercup plädiert Gartner für einen "Restart" mit dem Teilnehmerfeld 2019/20.

Trainingswoche kostet soviel wie ein Gebrauchtwagen

Offen sind noch viele weitere Fragen. Dessen ist sich der NÖFV-Boss bewusst. "Im Amateurfußball steht alles, es wird auch alles andere als leicht für die Bundesliga, den Aufwand zu bewältigen", sagt Gartner. Eine Beispielrechnung: 20 Kicker trainieren viermal in der Woche, müssen jedesmal getestet werden. Setzt man ein Testkit mit 145 Euro an, summiert sich das auf 11.600 Euro. Für nur eine Trainingswoche...

Weiterhin Kurzarbeit

Auf NÖFV-Ebene bleibt angesichts der Zwangspause im Unterhaus bei Kurzarbeit für die Mitarbeiter. Dies betrifft die Bediensteten der Geschäftsstelle ebenso wie die Angestellten in der Sportschule Lindabrunn. "Unsere Hoffnung ist, dass wir ab Mitte Mai, Anfang Juni mehr wissen, um die kommende Saison vorbereiten zu können", erklärt Gartner. Bei den Jugendlichen (u.a. Akademie, LAZ) müsse man auch die Aufnahme des Schulbetriebs in die Rechnung miteinbeziehen.

Fussball braucht Unterstützung

Der NÖFV-Präsident richtet einen Appell an die Politik. „Wichtig für unsere ca. 500 Vereine ist eine finanzielle Unterstützung gleich ob von Bund aus dem Coronavirus-Hilfsfond wie auch vom Sportland NÖ. Sonst werden wir viele Amateurvereine verlieren“, schlägt Gartner Alarm. „Nach wie vor fehlt es an dieser dringend notwendige Unterstützung.“ Der Sport habe in Coronazeiten nicht allererste Priorität, aber: "Die tausenden Ehrenamtlichen und die Breitensportvereine würden sich ein Zeichen unserer Solidargesellschaft verdienen." 

Den Stellenwert des Fußballs könne man auch am Engagement vieler Vereine - etwa bei den Einkaufsdiensten für ältere Menschen - ablesen.  "Dafür möchte ich allen Freiwilligen Danke sagen."

Quelle : mein fussbal.at, Publiziert von Wolfgang Wallner am 16. Apr. 2020                                                 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Liebe ASV Familie!

Nachfolgend darf ich euch die offizielle ÖFB Stellungnahme zum momentanen Stand im Nachwuchs-, Frauen- und Amateurfußball nahe bringen.

Für Interessierte  ist hier das komplette ÖFB Rechtsgutachten nachzulesen.

Zusätzlich dazu gibt es nahezu täglich Wortmeldungen unserer Bundesregierung bzw des Sportministers welche leider besagen dass Kontaktsportarten, dazu gehört unser geliebtes Fußballspiel (leider), noch längere Zeit nicht durchgeführt werden dürfen. Die noch bis mindestens 30.6. geltenden Verbote im Bezug auf Betretung bzw Verwendung von Sportanlagen, in unserem Fall des Sportzentrums in Vösendorf, sind zwar vom Grundsatz her nicht Minister sondern Gemeindesache, doch unsere Gemeindeverantwortlichen werden sich aus Gesundheits- bzw Sicherheitsgründen natürlich nicht zu einem Alleingang hinreißen lassen, tragen noch zusätzlich dazu bei, dass die ASV Familie momentan nicht nur sportliche sondern auch soziale Distanz üben muss.

Angesichts der derzeitigen Situation haben wir natürlich für jede Vorgehensweise die der Gesundheit der ASV Familie zuträglich ist vollstes Verständnis. Daran führt kein Weg vorbei. Nicht nur als Vösendorfer (Fußball)verein sind wir uns der Vorbildwirkung und auch unserer gesellschaftlichen Rolle bewusst. Alle wünschen wir uns dass diese Belastungen so schnell wir möglich ein Ende finden und wieder die normale Normalität einkehrt. Wir appellieren an die ASV Familie durchzuhalten und sich an alle behördlichen Vorgaben zu halten. So bitter alles auch sein mag, emotional, sportlich und natürlich auch wirtschaftlich aber jetzt ist allen der Gesundheit dienlichen Aspekte absoluter Vorrang einzuräumen. Dies bedeutet derzeit einen Schritt zurückzugehen um dann gemeinsam mit Gemeinde, Politik, Vereinsleitung, Funktionäre, Trainer und Spieler wieder Schritte in eine gemeinsame Zukunft zu tätigen.

Nach den momentan vorliegen Informationen ist jedoch leider davon auszugehen dass ASV Vösendorf Aktivitäten in dieser gemeinsamen Zukunft erst wieder in der hoffentlich normal beginnenden Herbstsaison möglich sein werden.

Für die Vereinsleitung, G`sund bleiben

Harald Zeller, Vereinsobmann

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 Das ÖFB-Präsidium hat in seiner heutigen per Video-Konferenz geführten Sitzung entschieden, weiterlesen                                                                                   

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

 
Aufgang Tribüne Süd

Aufgang Tribüne Nord

Aufgang Süd/Aufzug/Grillstation

Zugang Spielfeld/Aufzug

Blick von der Ausschank in die Kantine

Küche/Wirtschaftsräume

Sprecherkabine

Tribüne Richtung Nord                          Tribüne Richtung Süd

Tribünen WC


                                                                                                                                                             Bilder von HZ